www.bewusstseinszustände.de
© Rainer Neuefeind
 

Die Medizinfrau. Der Einweihungsweg einer weißen Schamanin.

Andrews, Lynn
Reinbek: Rowohlt 1986. 229 S.
ISBN 3-449-18094-4
Buch kaufen >>

Der Flug des siebten Mondes. Die Lehren der Medizinfrau.
Basel: Sphinx 2. Auflage 1986. 248 S.
ISBN 3-85914-417-0
Buch kaufen >>

Die Sternenfrau.
Basel: Sphinx 1988. 319 S.
ISBN 3-85914-422-7
Buch kaufen >>

Die Schriftstellerin Lynn Andrews wurde durch innere Visionen dazu gef√ľhrt, bei verschiedenen Schamanen in die Lehre zu gehen. Dort erlebte sie Unterweisungen in Mythologie und Lebensf√ľhrung. Diese Erz√§hlung ihrer Erlebnisse legt den Schwerpunkt auf esoterische Einsichten, welche sie dem Leser zur Anregung darbieten will. Die B√ľcher verstehen sich wohl mehr als Lebenshilfe bzw. Unterhaltungslekt√ľre und k√∂nnen nur erste Ber√ľhrung mit dem Thema herstellen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Mein Leben als Medizinfrau. Eine Frau entdeckt die magischen Kräfte einer uralten Heilkunst.

Arvigo, Rosita
Bern/M√ľnchen/Wien: Scherz 1995. 253 S.
ISBN 3-502-18015-6
Buch kaufen >>

Eine Heilpraktikerin aus USA wanderte zwecks biologischem Landbau mit ihrer Familie in das mittelamerikanische Land Belize aus. Dort zunächst mit der Herrichtung von Farm und Ackerland beschäftigt, lernt sie bald einen eingeborenen Heil- und Kräuterkundigen kennen. Sie bezeichnet ihn als "alten Maya-Heiler".
Die Autorin neigt zu einer unkritischen idealisierenden Betrachtungsweise. Insofern sind auch ihre Beschreibungen von Teilnahmen an "langtradierten Maya-Zeremonien" mit Vorsicht zu genie√üen, da sie auch keinerlei Referenzliteratur anf√ľhrt. In einfachen Worten schreibt sie vor allem √ľber ihre Begegnungen mit dem Heilkundigen, ihre gemeinsame Arbeit und die Sch√∂nheit der Landschaft. Die Heilungsarbeit hat jedoch einen eher k√∂rperlichen Ansatzpunkt; so etwa, wenn sie √ľber Chiropraktik, Massagen und Phytotherapie berichtet. Sie selbst schreibt, da√ü die Anschauungen ihres eingeborenen "Kollegen" eine Mischung aus Maya-Glauben und Katholizismus seien. Es handelt sich demnach bei ihrem Gew√§hrsmann wohl weniger um einen Schamanen als um einen pragmatischen eingeborenen Heilpraktiker, der seine Praktiken mit Resten von √úberlieferung w√ľrzt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Schamane der Lakota.

Black Elk
Seine Autobiographie (herausgegeben von William S. Lyon).
Bern/M√ľnchen/Wien: Scherz 1998. 288 S.
ISBN 3-502-61016-9
Buch kaufen >>

Unter dem Motto: "Ein Mann der Erde sein ist manchmal schwer" beschreibt der Lakota-Medizinmann Balck Elk in einfachen, aber gewandten Worten seine Lebensgeschichte. Den roten Faden bildet sein langj√§hriger Weg zum schamanistischen Wissen. Zun√§chst schildert er jedoch seine Kindheit in den 20er Jahren: "Wenn du damals Lakota gesprochen hast, haben sie dir den Mund mit Kernseife ausgewaschen". Es folgen Berufung und Initiation, wobei er die Beziehungen zu den Ahnen besonders herausstellt. Die Erlangung heilerischer Kr√§fte wird unspektakul√§r und authentisch beschrieben, soll jedoch ausdr√ľcklich nicht zum "nachlernen" dienen. Ausf√ľhrlicher kommen die Rituale der Schwitzh√ľtte, der heiligen Pfeife, des Feuermachens und die Visionssuche zur Darstellung.
Black Elk bekennt in erfrischend unverhohlener Weise die Br√ľche indianischer Identit√§t und Realit√§t und zeigt am eigenen Beispiel M√∂glichkeiten des konstruktiven, bewahrenden Umgangs damit. Eine lohnende Lekt√ľre.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Rolling Thunder. Erfahrungen mit einem Schamanen der neuen Indianerbewegung.

Boyd, Doug
M√ľnchen: Knaur 1986. 285 S.
ISBN 3-426-04142-1
Buch kaufen >>

"Es wird der Tag kommen, an dem die Kinder des weißen Mannes anfangen werden, lange Haare, Perlen und Stirnbänder zu tragen, der Tag, an dem die Indianer neue Freunde unter den Menschen finden werden".
So lautet eine alte indianische Prophezeiung, die durchaus als ein Hinweis auf die sogenannte Hippie-Bewegung verstanden werden kann. In diesem Buch schildert einer dieser "Hippies" seine bewegenden Begegnungen mit einem lehrwilligen und politisch engagierten indianischen Schamanen. Dieser lehrt ihn nicht nur das Medizinwesen der Indianer, sondern schildert ihm auch unverhohlen deren heutige Probleme und setzt sich aktiv politisch damit auseinander. Diese lebendige Beschreibung scheint mir noch der authentischste Bericht √ľber eine langj√§hrige Freundschaft und Lehrzeit zwischen einem indianischen Schamanen und einem interessierten Wei√üen zu sein. Lekt√ľre empfehlenswert.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Brown, Tom Jr.
"Gro√üvater" - Ein Leben f√ľr die Wildnis. Lehr- und Wanderjahre eines indianischen Schamanenheilers und Kriegers.
Interlaken: Ansata 1994. 242 S.
ISBN 3-7157-0174-9
Buch kaufen >>

Das Vermächtnis der Wildnis. Visionen und Prophezeiungen zur Rettung unserer gefährdeten Welt.
Scherz Verlag 1992. 268 S.
ISBN 3-522-20159-5

Tom Brown begegnete schon in seinen Kindheitsjahren einem Schamanen der Apachen. √úber seine Zeit des Lernens bei diesem alten Mann, welcher einer Vision folgend den ganzen amerikanischen Kontinent durchwanderte, handeln seine B√ľcher. Er erz√§hlt anhand seiner Tagebuchaufzeichnungen die Lebensgeschichte seines Lehrers, der seine Weisheit in verschiedenen Regionen Amerikas sammeln konnte. Dabei betont er die "einfache" und "sch√∂ne" Lebensweise dieses Mannes. Sein Lehrer wird farbig beschrieben bei der Pr√ľfung durch manche Widrigkeiten und Abenteuer w√§hrend seiner √§u√üeren und inneren Reise.
Der Autor schreibt in einem einfach gehaltenen Erzählstil, in einigen Passagen auch ansprechend und spannend. Allerdings ergibt sich der Eindruck einer unkritischen und idealisierenden Darstellungsweise; insofern weniger als ethnographisches Dokument, sondern eher als lebendige Erzählung zu lesen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Castaneda, Carlos
Die Lehren des Don Juan. Ein Yaqui-Weg des Wissens.
Frankfurt/M.: Fischer 28. Auflage 1998. 272 S.
ISBN 3-596-21457-2
Buch kaufen >>




Eine andere Wirklichkeit. Neue Gespräche mit Don Juan.
Frankfurt/M.: Fischer 22. Auflage 1997. 280 S.
ISBN 3-596-21616-8
Buch kaufen >>




Reise nach Ixtlan. Die Lehre des Don Juan.

Frankfurt/M.: Fischer 22. Auflage 1997. 253 S.
ISBN 3-596-21809-8
Buch kaufen >>






Der Ring der Kraft. Don Juan in den Städten.

Frankfurt/M.: Fischer 19. Auflage 1997. 320 S.
ISBN 3-596-23370-4
Buch kaufen >>






Der zweite Ring der Kraft.

Frankfurt/M.: Fischer 15. Auflage 1997. 303 S.
ISBN 3-596-23035-7
Buch kaufen >>





Die Kunst des Pirschens.

Frankfurt/M.: Fischer 12. Auflage 1997. 320 S.
ISBN 3-596-23390-9
Buch kaufen >>





Das Feuer von innen.

Frankfurt/M.: Fischer 9. Auflage 1997. 287 S.
ISBN 3-596-25082-X
Buch kaufen >>






Die Kraft der Stille. Neue Lehren des Don Juan.

Frankfurt/M.: Fischer 1992. 256 S.
ISBN 3-596-10926-4
Buch kaufen >>





Die Kunst des Träumens.

Frankfurt/M.: Fischer 1998. 272 S.
ISBN 3-596-14166-4
Buch kaufen >>





Das Wirken der Unendlichkeit.

Frankfurt/M.: Fischer 1998. 320 S.
ISBN 3-10-010216-9
Buch kaufen >>







Die B√ľcher des Anthropologen Carlos Castaneda erz√§hlen von seiner Lehrzeit bei einem Schamanen und Zauberer der Yaqui-Indianer im S√ľdwesten der USA. Dieser Schamane versucht zun√§chst, Castanedas normale Sicht der Wirklichkeit durch verschiedene Praktiken derart zu irritieren, da√ü er offen wird f√ľr ein wirkliches "Sehen" der Wirklichkeit. Nachdem das gelungen ist, wird er auf einem langen, beschwerlichen Weg zum "Krieger" ausgebildet. Die Beschreibungen sind von literarischer Qualit√§t und spannend zu lesen. Obwohl die Texte, zumindest gr√∂√ütenteils, als fiktiv erwiesen worden sind (s. Richard de Mille: Die Reisen des Carlos Castaneda, Bern 1980), z√§hlen sie zu den Klassikern und haben auch f√ľr eine sogenannte verstehend-teilnehmende Anthropologie Anregung geboten. Die B√ľcher sind zwar nicht unkompliziert geschrieben, k√∂nnen aber auch als Unterhaltungsliteratur Interesse beanspruchen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Tensegrity. Die magischen Bewegungen der Zauberer.

Castaneda, Carlos
Frankfurt/Main: 1998. 217 S.
ISBN 3-10-010214-2
Buch kaufen >>

Besonderer Erw√§hnung bedarf der j√ľngst posthum erschienene Band der Reihe. Er bringt ein System von K√∂rper√ľbungen in fotografischer Darstellung, welches der Autor von seinen Lehrern √ľbernommen haben will. Die K√∂rper√ľbungen seien von seinen Gew√§hrsleuten bzw. deren Vorfahren w√§hrend ihrer Trancezust√§nde entdeckt worden und k√∂nnten bei gezielter Aus√ľbung K√∂rper und Geist harmonisieren und energetisieren. Das System wirkt koh√§rent und erinnert den laienhaften Betrachter an fern√∂stliche K√∂rper√ľbungen (Tai Chi Chuan etc.).
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Reisen des Carlos Castaneda.

De Mille, Richard
Bern: Morzsinay 1980. 288 S.
ISBN 3-7213-0001-7
Buch kaufen >>

Geistvoll und mit intelligent-ironischem Unterton wurde diese kritische Er√∂rterung der Echtheit der Schriften Castanedas verfa√üt. De Mille recherchierte umfangreich und studierte Castanedas Werke akribisch. In dessen Schriften erkennt er hochkar√§tiges philosophisches Gedankengut, dessen Herkunft er jedoch kaum bei indianischen Schamanen vermuten mag. Auch auf eine Vielzahl anderer Unplausibilit√§ten wird hingewiesen. Aufgrund seiner teilweise √ľberraschenden Rechercheergebnisse kommt er zu dem Schlu√ü, da√ü Castaneda "... sich nie viel weiter ins Forschungsfeld hinausbegeben hat als bis zur Bibliothek der UCLA (University of California Los Angeles) ...". Auch wer diese gut belegte Schlu√üfolgerung nicht teilen mag, wird als ernsthafter Leser De Milles "Bedenken" kaum au√üer Acht lassen k√∂nnen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Wirklichkeit und der Wissende. Eine Studie zu Carlos Castaneda.

Timm, Dennis
Drensteinfurt: HUBA 1982. 144 S.
ISBN 3-9800414-1-7
Buch kaufen >>

Die in ihrer Authentizit√§t bestrittenen "Lehren des Carlos Castaneda" werden hier einer erkenntnistheoretischen Sichtung unterzogen. Der Autor betrachtet verschiedene Themen der Lehren anhand der jeweiligen Textstellen und versucht, wesentliche Strukturen des Gesamtwerkes (10 Bde.) herauszuarbeiten. Dies gelingt ihm - verglichen mit anderer Sekund√§rliteratur zu Castaneda - recht gut. Zugleich bietet er eine gute zusammenfassende Darstellung vieler "Lehren" des Don Juan. Es wird auch auf angrenzende Fachgebiete Bezug genommen und die entsprechende Literatur eingearbeitet. Die Studie versteht sich als kritischer Versuch einer Analyse und Darstellung und kann als gr√ľndlichste deutschsprachige Studie zu Castanedas Schriften bezeichnet werden.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Nagual Junior. Anthologie zu Carlos Castaneda.

Timm, Dennis (Hrsg.)
Drensteinfurt: HUBA 1982. 132 S.
ISBN 3-9800414-2-5
Buch kaufen >>

Diese Aufsatzsammlung zur Rezeption Castanedas im fachlichen wie im populären Rahmen bringt acht Aufsätze internationaler Autoren und ein Interview mit C. Castaneda selbst. Über das Werk Castanedas wird unter ethnographischen, literaturwissenschaftlichen, psychopharmakologischen und anderen Gesichtspunkten berichtet. Die Sammlung kann als repräsentativ gelten und sei allen Castaneda-Lesern empfohlen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Donner, Florinda
Shabono. Eine Frau in der magischen Welt der Hicoteri.
Darmstadt: Zsolnay 1983. 320 S.
ISBN 3-552-03504-4
Buch kaufen >>

Die Lehren der Hexe. Eine Frau auf den Spuren schamanistischer Heiler.
Darmstadt: Zsolnay 1986. 312 S.
ISBN 3-552-03831-0
Buch kaufen >>

Die Anthropologin Donner lebte mehrere Jahre bei einem Indianerstamm in S√ľdamerika. Sie lernte dort einheimische Rituale und Heilungszeremonien kennen. In den beiden B√ľchern erz√§hlt sie die Erlebnisse w√§hrend ihres Aufenthaltes. Diese umfassen Alltagsleben, die Beziehungen zu Stammesangeh√∂rigen, Initiationsrituale usw. Sp√§ter stellt sie sich auch selbst der Initiation zur Schamanin.
Obwohl die B√ľcher einige interessante Passagen enthalten, geh√∂ren sie eher zur Unterhaltungsliteratur.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Maria Sabina. Botin der heiligen Pilze.

Estrada, Alvaro
M√ľnchen: Trikont Dianus 1980. 187 S.
ISBN 3-88167-061-0
Buch kaufen >>

Maria Sabina war eine bekannte Schamanin der Mazateken-Indianer im zentralmexikanischen Bergland. Mitte der 50er Jahre gab sie dem Dr√§ngen des amerikanischen Amateurforschers Robert Wasson nach und weihte diesen in das jahrhundertelang geheimgehaltene Wissen um die visions- und heilungsspendende Kraft der psychedelischen Pilze ein. Daf√ľr wurde sie von einem Teil ihrer Stammesgenossen verflucht, erlangte sp√§ter aber andernorts Ber√ľhmtheit (vgl. die Rezension des Bandes von Liggenstorfer/R√§tsch).
In diesem B√§ndchen beschreibt Maria Sabina ihre Lebensgeschichte von fr√ľhester Kindheit an. Diese war gepr√§gt von vielerlei Entbehrungen und groben Schicksalsschl√§gen, deren Bew√§ltigung offenbar mit einem Reifen zu gro√üer innerer Kraft einherging. Die einfache Sprache und die authentische realit√§tsnahe Schilderung machen diese Autobiographie zu einem der sch√∂nsten Dokumente des indianischen Schamanismus.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Schamanengeschichten aus Sibirien.

Friedrich, Adolf /Georg Budruss (Hrsg.)
Berlin: Zerling 2. Auflage 1987. 326 S.
ISBN 3-88468-036-6
Buch kaufen >>

Diese Sammlung authentischer Geschichten aus dem sibirischen Schamanismus liegt nun erfreulicherweise in neuer Auflage vor. Nach einer ausf√ľhrlichen Einleitung durch die beiden Herausgeber wird dem Leser eine repr√§sentative Zusammenstellung von kurzen Geschichten zu verschiedenen Bestandteilen des Schamanismus (Berufung, Initiation, Heilungspraktiken, Mythologie und anderem) pr√§sentiert. Es handelt sich hier wohl um noch weitgehend unverf√§lschtes Material, aus dem wesentliche Grundz√ľge des Schamanismus deutlich werden. Die Geschichten sollten jedem verst√§ndlich sein und sind aufgrund der Authentizit√§t und der Sorgfalt der Zusammenstellung auch f√ľr ein breiteres Publikum empfehlenswert.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Tranceformation. Schamanismus und die Auflösung der Ordnung.

Gruber, Elmar
Basel 1982. 487 S.
ISBN 3-85914-151-1
Buch kaufen >>

Der Parapsychologe Gruber hat hier aus eigenen Erfahrungsberichten (und denen anderer) ein Buch geschrieben, welches in erz√§hlerischer Aufbereitung den Schamanismus behandelt. Er weist vor allem auf die den heutigen Menschen anscheinend verlorengegangene Erfahrungsdimension des Religi√∂sen hin. In diesem Sinne versucht er anhand der Erfahrungen von Schamanen die Br√ľchigkeit unserer "selbstverst√§ndlichen" rationalen Wahrnehmungsweise ("Realit√§tskonstruktion") aufzuzeigen. Der Schamane zeige demnach erst die dritte Dimension und damit die perspektivische Sicht, w√§hrend die normale Realit√§tskonstruktion nur ein Abziehbild der Wirklichkeit und ihres Zusammenwirkens offenbare. Das nicht einfach geschriebene Buch versteht sich nicht als wissenschaftliche Abhandlung, sondern zeigt seinem Anspruch gem√§√ü ungew√∂hnliche Blickwinkel auf den Schamanismus und seine kulturelle Bedeutung. Von daher empfehlenswert.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Traum, Trance und Tod. Aus der geheimnisvollen Welt der Schamanen. Einf√ľhrung und Erfahrungsbericht.

Gruber, Elmar R.
Freiburg i. Br.: Herder 1985. 125 S.
ISBN 3-451-08218-7
Buch kaufen >>

Das kleine B√ľchlein des Parapsychologen Gruber gibt zu einigen Aspekten des Schamanismus einf√ľhrende Erl√§uterungen. Im Mittelpunkt steht der Schamane als Heiler und parapsychologisch begabtes Medium. Der Schlu√üabschnitt behandelt das neuerliche Aufleben eines Interesses am Schamanismus und seine Bedeutung f√ľr ein neues Selbstverst√§ndnis des gegenw√§rtigen Menschen. Das B√ľchlein kann erste Ber√ľhrung mit dem Thema herstellen, neigt aber zu einer ideologisierenden Interpretation des Schamanen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bei Schamanen. Die Indianer im mexikanischen Hochland.

Haan, Prem Lelia de
Frankfurt/M.: Ullstein 1988. 357 S.
ISBN 3-548-34435-6
Buch kaufen >>

Die Huichol-Indianer sind einer der letzten von der Zivilisation noch fast unber√ľhrten Indianerst√§mme Mexikos. Zu ihnen begibt sich die Autorin und ist bem√ľht, sich in Selbst- und Naturwahrnehmung der Indianer einzuf√ľhlen. Die Schamanen f√ľhren sie mehrfach durch Zust√§nde ver√§nderten Bewu√ütseins und verschaffen ihr so Einblicke in die mythische Welt. Die Autorin erz√§hlt ihre Erlebnisse auf einem eher durchschnittlichen sprachlichen Niveau. Es wird, trotz vieler Zusammenh√§nge aus der Welt der Indianer, nicht auf eine Zusammenschau der Lehren Wert gelegt und somit ein stark subjektiver Erfahrungsbericht, der als solcher durchaus Interesse beanspruchen darf, gegeben.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bahya: Einweihungsweg einer Schamanin.

Hessel, Greta
Oldenburg: Transform-Verlag 1994. 172 S.
ISBN 3-926692-42-1
Buch kaufen >>

Diese Autobiographie erz√§hlt den verschlungenen Lebensweg einer Frau, die ihre Karriere als Fotomodell, Journalistin und Fotografin beschreibt. Nach und nach erkennt sie, da√ü sie ihr Leben nur an √§u√üeren Realit√§ten orientiert hat. Sie realisiert, nur ein Schein-Leben gef√ľhrt und in oberfl√§chlichen Pseudo-Beziehungen gelebt zu haben. Mit 36 Jahren krempelt sie deshalb ihr Leben um, beginnt Philosophie zu studieren und an "Orte der Kraft" in Schottland (Findhorn), Italien und Indien zu reisen. W√§hrenddessen erkennt sie die Heilkr√§fte schamanistischer Praktiken. Nach ihrer Studienabschlu√üarbeit √ľber Schamanismus geht sie bei einem "norddeutschen Schamanen" in die Lehre und durchsteht erschreckende wie auch sch√∂ne Erlebnisse, die durchaus unter dem Stichwort Schamanismus firmieren k√∂nnen.
Ein insgesamt sehr pers√∂nlicher biographischer Bericht, der in einem Balanceakt zwischen sachlicher Erz√§hlung, nachf√ľhlbarer Subjektivit√§t und narzi√ütischer Selbstdarstellung nicht nur gut dasteht. Allerdings ist die Autorin in der Praxis eines zeitgem√§√ü adaptierten Schamanismus durch Mut und Intuitionskraft zu einiger Bekanntheit gelangt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Das weisse Land der Seele.

Kharitidi, Olga
M√ľnchen/Leipzig: List 1996. 301 S.
ISBN 3-471-79335-6
Buch kaufen >>

Die Autorin ist in Sibirien geboren und hat dort als Psychiaterin gearbeitet. Anfang der 90er Jahre verläßt sie mit einer kranken Freundin ihre Klinik in Nowosibirsk, um zu den Schamanen des Altai-Gebirges zu reisen. Dieser hindernisreiche Weg steht zeitweise kurz vor dem Scheitern, ist dann aber doch erfolgreich. Letztlich trifft sie im Altai-Gebirge eine Heilerin, die ihr tiefgehende Einblicke in ihre Arbeit gewährt. Als eine Psychiaterin, die schon verschiedene hypnotische Techniken angewandt hat, gewinnt sie schnell Vertrauen in die Welt der durch die Schamanin vermittelten Tranceerfahrungen. Inhaltlich sind diese gut beschriebenen Trancezustände von Naturerlebnissen und Tiergeistvisionen geprägt. Trotz ihres romantisierenden Stils versichert die Autorin die Authentizität ihrer Berichte. Es handelt sich um einen der wenigen Berichte von einer Lehrzeit bei sibirischen Schaman(inn)en.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Der Weg der Curanderos. Eine Reise in die Geisterwelt Mexikos.

Knab, Timothy
M√ľnchen: Goldmann 1997. 253 S.
ISBN 3-442-30684-1
Buch kaufen >>

Schon als Hippie in den 70er Jahren interessierte sich der heutige Anthropologie-Professor Knab f√ľr die altmexikanische Kultur der Azteken. Von 1974 an war er f√ľr ca. 20 Jahre in einem kleinen Dorf Mexikos mit Feldforschungen besch√§ftigt. In seinem erz√§hlenden Werk m√∂chte er Anthropologie anschaulich werden lassen und zu einer fesselnden Lekt√ľre gestalten. Nach einer Initiation durch zwei Curanderos lernt er Beschw√∂rungen und Rituale, um selbst den Heilungszauber auszu√ľben. Zeitweilig setzt er auch seinen wissenschaftlichen Sachverstand ein, um den Schamanen zu helfen.
Das gut geschriebene Buch bezieht sich vor allem auf machtpolitische Belange ("Kampf der Hexen und Zauberer") und weniger auf die Krankenheilung und relig√∂se Erfahrungswelt. Es ist im Wesentlichen authentisch, spannend zu lesen und besticht durch die unverhohlene Darstellung auch der Unsicherheiten und √Ąngste des Autors.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Zwischen Himmel und Erde. Spirituelles Heilen der Schamanen, Hexen, Priester und Medien.

Krippner, Stanley/Patrick Scott
Dusslingen: Chiron 1987. 184 S.
ISBN 3-925100-05-9
Buch kaufen >>

Auf dem Hintergrund von humanistischer Psychologie und Parapsychologie werden in dieser Darstellung Schulmedizin und indianische Medizin konfrontiert. Zwar wird die Literatur kompetent zitiert, aber der Text ber√ľhrt nur oberfl√§chlich eine Vielzahl von Aspekten und Traditionen. Ausf√ľhrlicher werden dann einzelne Heiler, die Krippner pers√∂nlich besuchte, in Polaroid-Manier beschrieben. Anschlie√üend werden einige kalifornische Therapeuten und ihre unkonventionellen Techniken abri√üartig geschildert. Von daher darf das ung√ľnstig strukturierte Buch wohl als eine Art "Reisef√ľhrer zu Heilkundigen" verstanden werden, obgleich der Zweck des Werkes letztlich unklar bleibt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Wie Aua den Geistern geweiht wurde. Geschichten, Märchen und Mythen der Schamanen.

Rinne, Olga (Hrsg.)
Darmstadt/Neuwied: Luchterhand 1983. 191 S.
ISBN 3-472-61453-6
Buch kaufen >>

Wie schon im Untertitel bezeichnet, hat die Herausgeberin aus der älteren Literatur zum ostasiatischen, insbesondere sibirischen Schamanismus eine Auswahl zusammengestellt.
Das erste Kapitel pr√§sentiert eine Reihe von Berichten (damals noch) lebender Schamanen √ľber ihre Berufungskrankheiten, Initiationen, Geistererfahrungen und anderes. Im zweiten Kapitel werden "Leben und Taten gro√üer Schamanen" durch verschiedene Zeitgenossen beschrieben. Auch die folgenden Berichte √ľber die "Leiden und Abenteuer Schamane zu werden" wirken sehr authentisch und entstammen seri√∂sen historischen Quellen. Sie spiegeln mit dem sibirischen wohl die urt√ľmlichste Form des Schamanismus wider und vermitteln einige wahrscheinlich universelle Motive des Schamanentums.
Insgesamt eine brauchbare Textsammlung, die ein von subjektiven Eindr√ľcken ges√§ttigtes und trotzdem realit√§tsnahes Bild vom Schamanismus vermittelt.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Heilung des Wissens. Forscher erzählen von ihrer Begegnung mit dem Schamanen - der innere und der äußere Weg des Wissens.

Schenk, Amelie/Holger Kalweit (Hrsg.)
M√ľnchen: Goldmann 1987. 316 S.
ISBN 3-442-11805-0
Buch kaufen >>

Ein wichtiger Ansto√ü f√ľr das neue Interesse am Schamanismus waren die "Feldforschungsberichte" des kalifornischen Anthropologen Carlos Castaneda (s. Besprechung weiter oben). Dieser begegnete einem Schamanen bzw. Zauberer der Yaqui-Indianer und ging jahrelang bei ihm in die Lehre. Sp√§ter verfa√üte er packende Berichte dar√ľber und vermittelte damit Respekt gegen√ľber dem uralten Wissen indianischer Schamanen.
Auch in diesem Sammelband haben zwei Anthropologen, die selbst Erfahrungen im Umgang mit Schamanen sammeln konnten, eigene und Berichte anderer Autoren √ľber Lehrzeiten bei Schamanen zusammengestellt. Es handelt sich um Beitr√§ge bekannter Fachleute, die auf sehr pers√∂nlichen Wegen dem Leser Aspekte schamanistischer Welt- und Menschenkenntnis lebendig nahebringen. Besser als wissenschaftliche Fachaufs√§tze sind diese Berichte geeignet, innere Ber√ľhrung mit den andersartigen Lebenswelten dieser Menschen herzustellen. Die Berichte stammen aus verschiedenen geographischen Regionen und sind sowohl Laien zug√§nglich als auch f√ľr wissenschaftlich Interessierte von Bedeutung.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Vom Geist Afrikas. Das Leben eines afrikanischen Schamanen.

Some, Malidoma Patrice
M√ľnchen: Diederichs 1996. 415 S.
ISBN 3-424-01310-2
Buch kaufen >>

Der schwarzafrikanische Autor mit Namen Malidoma ("sei Freund dem Fremden und dem Feind") erfuhr das Spannungsfeld von europ√§ischen und afrikanischen Kulturen am eigenen Leibe. Er beschreibt in literarisch ausgereifter Form sein Schicksal: von der Entf√ľhrung aus dem Elternhaus durch wei√üe Missionare √ľber die Ausbildung in einem Internat bis zur R√ľckkehr zu seinem Stamm. Insbesondere der letzte Schritt stellte sich als sehr schwierig dar, da er die (in Afrika besonders starke) Verbindung zu den Ahnen zugunsten individueller Lebensziele verloren hatte. Um sich zu reintegrieren, unterzog er sich deshalb einer speziellen "Dagara-Initiation" und konnte so den potientiell destruktiven Zusammensto√ü zweier Kulturwelten in sich zu einer erweiterten Anschauung reifen lassen. Im durchlaufenen Initiationsproze√ü spielten Erlebnisse in ver√§nderten Bewu√ütseinszust√§nden eine zentrale Rolle; sie fungierten als Impulsgeber der Einweihung.
Vom differenziert denkenden Autor werden in kompetenten Exkursen die Unterschiede von religiösen Grundanschauungen (Erdheiligtum versus Christus) wie auch historische und politische Zusammenhänge mit erstaunlicher Klarheit dargelegt. Der Leser gewinnt somit nicht nur Einblick in die Welt afrikanischer Schamanen, sondern zugleich in die Geschichte und aktuelle Lage Afrikas.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Summer Rain, Mary
Spirit Song. Der Weg einer Medizinfrau.
Reinbek: Rowohlt 1991. 201 S.
ISBN 3-499-18537-7
Buch kaufen >>




Der Phönix erwacht. Weisheiten und Visionen.

Reinbek: Rowohlt 1992. 219 S.
ISBN 3-499-18558-X
Buch kaufen >>

In leichtverständlicher Sprache beschreibt hier eine Amerikanerin ihre Lehrzeit bei einer alten und von Geburt an blinden Schamanin der Chippewa-Indianer in den Rocky Mountains. Nach und nach entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden Frauen. Im Laufe ihrer Lehrzeit wird die Autorin immer weiter in die Geheimnisse indianischer Spiritualität, Philosophie und Weltanschauung eingeweiht.
Es handelt sich um den sehr pers√∂nlichen Bericht einer Reise in die Ungewi√üheit eines fremden Universums, welche die Autorin zu immer gr√∂√üerer Bewu√ütheit ihrer selbst und der sie umgebenden Kr√§fte f√ľhrt. Hieraus sind zwei popul√§re B√ľcher entstanden, die sowohl authentische Einblicke in indianisches Wissen als auch in M√∂glichkeiten seiner Vermittlung an den heutigen Menschen aufzeigen.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Macht der vier Winde. Eine Reise ins Land der Schamanen.

Villoldo, Alberto / Erik Jendresen
Reinbek: Rowohlt 1993. 287 S.
ISBN 3-499-19362-0
Buch kaufen >>

Schon nach den ersten Seiten wird klar, da√ü es sich hier nicht um ein Gemeinschaftswerk beider Autoren, sondern um die erz√§hlte Biographie des Psychiaters Villoldo handelt. Dieser durch das "Human-Potential-Movement" der 70er Jahre inspirierte Mediziner schrieb seine Dissertation bei dem Bewu√ütseinsforscher Stanley Krippner. Er hielt sich l√§ngere Zeit beim Stamm der Huichol, bei peruanischen Schamanen und im Amazonas-Regenwald zum Studium von Heilweisen mit psychedelischen Pflanzen auf. Neben detaillierten Erlebnisbeschreibungen stehen kompetent wirkende Exkurse √ľber die Weltanschauung der jeweils besuchten Volksgruppen und Versuche zur Pr√§zisierung wissenschaftlicher Erkl√§rungsans√§tze. Dagegen wirken die h√§ufigen Bezugnahmen auf esoterische Theoriensysteme etwas ungeordnet. Mittelpunkt der Darstellungen sind die (potentiell heilsamen) Erlebnisse in ver√§nderten Bewu√ütseinszust√§nden; dabei verschweigt er auch schwierige und angstvolle Erfahrungen nicht. Obgleich das Werk mit einem romantisierenden Erz√§hlstil daherkommt, ist es als authentischer Erfahrungsbericht empfehlenswert.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Heilen und Schamanismus. Dokumente anderer Wirklichkeiten.

Villoldo, Alberto/Stanley Krippner
Basel: Sphinx 1986. 287 S.
ISBN 3-85914-168-6
Buch kaufen >>

Wie schon der Untertitel andeutet, handelt es sich bei diesem Werk um eine Sammlung von Beschreibungen, Erfahrungsberichten und theoretischen Spekulationen. In unvermittelter Folge werden Berichte √ľber Medien, "Botschaften aus dem Jenseits", "Geistheiler", die brasilianische Umbanda-Religion und pers√∂nliche Begegnungen mit begabten Heilern aus mehreren L√§ndern aneinandergereiht. Etwas ausf√ľhrlicher wird lediglich der peruanische Schamane Calderon dargestellt.
Letztlich wird der Leser mit einer verwirrenden Vielfalt von subjektiven Erlebnisbeschreibungen, sachlichen Er√∂rterungen und theoretischen Spekulationen konfrontiert, die ihm eine geordnete Verdauung des Dargebotenen schwer machen d√ľrfte.
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::