www.bewusstseinszustände.de
 

Literatur

Ackerknecht EH (1943) Psychopathology, primitive medicine and primitive culture. Bull Hist Med 14: 30-67
Devereux G (1965) Considerations ethnopsychananlytiques sur la notion de parente. L'Homme 5: 224-247
Devereux G (1967) Dream learning and individual ritual differences in Mohave shamanism. Am Anthropol 59: 1036-1045
Devereux G (1969) Mohave ethnopsychiatry and suicide. Bureau of American Ethnology Bulletin, vol 175, 2nd edn, Washington D.C
Devereux G (1974) Normal und anormal. Aufsätze zur allgemeinen Ethnopsychiatrie. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Eliade M (1975) Schamanismus und arachaische Ekstasetechnik, 1. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Fabrega H, Silver DB (1973) Dlness and shamanistic curing in Zinacantan. An ethnomedical analysis. Stan-ford University Press, Stanford
Findeisen H (1957) Schamanentum dargestellt am Beispiel der Besessenheitspriester nordeurasiatischer Völker. Kohlhammer, Stuttgart
Götz B (1929) Das Symptombild der Ethnophrenie. Med Welt 31: 1101-1102
Hahn RA (1978) Aboriginal American psychiatric theories. Transcult Psychiatr Res 15: 29-58
Halifax J (1979) Die andere Wirklichkeit der Schamanen. Scherz & Barth, Bern M√ľnchen
Hallowell AI (1955) Culture and experience. University of Pennsylvania Press, Philadelphia
Handelman D (1968) Shamanizing on an empty stomach. Am Anthropol 70: 353-356
Kiev A, Frank JD (1964) Magie, faith and healing. The Free Press, New York
Kleinman A, Sung LH (1979) Why do indigenous practitioners successfully heal? Soc Sei Med 13b: 7-26
K√∂nig O (1975) Urmotiv Auge. Piper, M√ľnchen Z√ľrich
Krivosharpkin (1861) Zitat bei Eliade (1975)
Laing RD (1969) Phänomenologie der Erfahrung. Suhrkamp, Frankfurt a.M.
Levi-Strauss C (1967) Der Zauberer und seine Magie. In: Strukturale Anthropologie. Suhrkamp, Frankfurt a.M, S 183-203
Lindenberg W (1978) Riten und Stufen der Einweihung. Schamanen, Druiden, Yogis, Mystiker, Starzen. Mittler zur Anderwelt. Aurum, Freiburg i.Br.
Union R (1956) Culture and mental disorders. Springfield vol. III. Thomas
Lommel A (1965) Die Welt der fr√ľhen J√§ger, Medizinm√§nner, Schamanen, K√ľnstler. Callwey, M√ľnchen
Lommel A (1974) Kunst des Buddhismus. Atlantis, Z√ľrich
Menerik Zitiert bei: Findeisen (1957)
Murphy JM (1964) Psychotherapeutic aspects of shamanism on St. Lawrence Island, Alaska. Zitiert bei Kiev (1964)
Myerhoff BG (1976) Shamanistic equilibrium: Balance and meditation in known and unknown worlds. In: Hand WD (ed) American folk healing. University California Press, Berkeley
Nioradze G (1925) Der Schamanismus bei den sibirischen Völkern. Strecker & Schröder, Stuttgart
Ohlmarks A (1939) Studien zum Problem des Schamanismus. Sleerup, Lund Kopenhagen
Opler MK (1959) Culture and mental health. McMillan, New York
Scharfetter C (1977) Psychiatrische und paramedizinische Beobachtungen in Ceylon. Schweiz Rundsch Med Prax66: 1012-1015
Schmidbauer W (1969) Schamanismus und Psychotherapie. Psychol Rundsch 20: 29-47
Sch√ľttler G (1971) Die letzten tibetischen Orakelpriester. Steiner, Wiesbaden
Silverman J (1967) Shamans and acute schizophrenia. Am Anthropol 69: 21-31
Vatasevskij (1911) Zitiert bei Eliade (1975)
Zelenin DK (1936) Der Ongon-Kult in Sibirien. √úberbleibsel des Totemismus in der Ideologie der sibirischen V√∂lker. Arbeiten des Inst, f√ľr Anthropologie, Arch√§ologie und Ethnographie XTV. Ethnographische Serie Nr. 3, Akademie der Wissenschaften UdSSR, Moskau Leningrad
Eingegangen am 22. Oktober 1982

1 Viele Texte √ľber Schamanen und ihre Welt enth√§lt Halifax (1979)
2
Christus wird gefoltert, durchbohrt, gekreuzigt, begraben und steht nach drei Tagen wieder auf: So wird er zum Messias, Heiland. Sp√§ter erscheint er den J√ľngern zum Beleg seiner spirituellen Gegenwart, er zum Himmel auff√§hrt
3
So konzipierte Götz (1929) die Schizophrenie als Ethnophrenie. Im ganz anderen Sinn versteht Devereux (1974) Schizophrenie als ethnische Psychose
4 Zu den Gestalten der Eingeweihten in Geschichte, Völkerkunde und Religion siehe auch Lindenberg (1978)

Prax Psychother Psychosom (1983) 28: 81-89
Psychotherapie
Psychosomatik
(c) Springer-Verlag 1983
Der Schamane - Das Urbild des Therapeuten
C. Scharfetter
Psychiatrische Universit√§tsklinik, Lenggstr. 31, CH-8029 Z√ľrich 8, Schweiz
Zusammenfassung. Der Schamane als urspr√ľngliche Therapiegestalt, seine Beziehung zur Psychopathologie und Psychotherapie wird anhand der ethologischen Literatur dargestellt..